Seite 2 von 4

💥U14-Volleyballer des VC Amberg lösen Ticket für die Bayerische Meisterschaft💪

Volleyball. (gsp) Beinahe wäre den U14-Jungs des VC Amberg der große Coup gelungen! Bei der Nordbayerischen Meisterschaft schrammten sie nur hauchdünn am möglichen Titelgewinn vorbei. Der dritte Platz und damit die Fahrkarte zur Bayerischen Meisterschaft ist aber trotzdem für die Jungs von Trainer Thomas Schaller ein großer Erfolg.

Im mittelfränkischen Rednitzhembach fanden am vergangenen Wochenende die Nordbayerischen Meisterschaften in der Altersklasse 2007 und jünger statt. Auf einem verkleinerten 7 mal 14 m großen Feld wird hier Vier gegen Vier gespielt. Die 12 besten Teams Nordbayerns kämpften zwei Tage lang um die begehrten Fahrkarten für die Bayerische Meisterschaft Ende März in Mühldorf.

Die Amberger VC-Volleyballer wollten als amtierende Oberpfalzmeister unbedingt ein Wörtchen mitreden bei der Vergabe der Plätze auf dem Stockerl. Am Ende verpasste man nur durch eine hauchdünne Niederlage im Halbfinale gegen den späteren Meister TSV Röttingen den Einzug ins Finale. Trotzdem war Trainer Thomas Schaller mehr als zufrieden mit der Leistung seiner Jungs.

Schon in der Vorrunde trafen die VC-Volleyballer auf das hoch gehandelte unterfränkische Team. Nach einem hochklassigen und ausgeglichenen Match setzte sich der TSV Röttingen im Tiebreak knapp durch. Das war aber auch die einzige Niederlage der Amberger Jungs auf dem Weg ins Halbfinale. Ohne Satzverlust wurden sowohl der Vize-Oberfrankenmeister SC Memmelsdorf, der Oberpfälzer Konkurrent TV Furth und das unterfränkische Team des TSV Karlstadt ausgeschaltet.

Doch im Halbfinale wartete wieder der TSV Röttingen. Es sollte das eigentliche Endspiel des Turniers werden, bei dem sich die beiden stärksten Mannschaften ein hochklassiges Match lieferten. Der VC startete furios, er wollte sich ja unbedingt für die Vorrunden-Niederlage revanchieren. Mit 25:15 spielte man im ersten Satz den Gegner regelrecht an die Wand. Doch Sebastian Helm und Co konnten das hohe Niveau nicht halten. Viele Eigenfehler brachten den Gegner wieder ins Spiel, Röttingen gewann Satz zwei mit 25:18, wiederum musste der Tiebreak entscheiden. Hier hatten am Ende nach tollem Kampf die Unterfranken knapp mit 15:13 die Nase vorn. Durch einen klaren Sieg gegen den TSV Zirndorf im „kleinen Finale“ sicherten sich aber die Nachwuchs-Volleyballer des VC Amberg den dritten Platz, fahren Ende März ins oberbayerische Mühldorf zur Bayerischen Meisterschaft.

Top-Leistung reicht Amberg nicht zum Sieg (RL Herren)

Trotzdem reichte es beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer VGF Marktredwitz zu keinem Satzgewinn, und die Amberger gingen mit einer 0:3 (20:25. 20:25, 21:25)-Niederlage vom Feld. Die Zahl der Eigenfehler in den entscheidenden Phasen war auf Amberger Seite dafür ausschlaggebend, da war der designierte Meister einfach abgezockter.

Es war schon eine ganz besondere Stimmung in der rappelvollen Sebald-Halle von Marktredwitz. Professionell inszeniert wurde das Spiel von einem ohrenbetäubenden Lärm begleitet. Davon ließen sich aber die Jungs von Spielertrainer David Fecko keineswegs beeinflussen, sie wollten sich ja revanchieren für die Tiebreak-Niederlage nach sechs vergebenen Matchbällen in der Hinrunde. Und es entwickelte sich auch von Anfang ein packendes Match mit sehenswerten Ballwechseln. Keine Spur von einem Leistungsunterschied, wären da nicht immer die letzten Ballwechsel in allen drei Sätzen gewesen.

Jeder der drei Sätze verlief fast nach demselben Muster. Lange lieferten sich beide Mannschaften einen ausgeglichenen Kampf, bis dann jedes Mal gegen Satzende der VC Amberg den einen oder anderen Fehler mehr machte, Marktredwitz dagegen nahezu keinen mehr. Acht Aufschlagfehler wie im dritten Satz darf man sich aber gegen einen so abgebrühten Gegner auch nicht erlauben, auch wenn die Marschroute ausgegeben war, die gegnerische Annahme durch hohen Aufschlagdruck zu Fehlern zu zwingen.

Das soll aber die Leistung der Oberfranken nicht schmälern, die ohne eine Niederlage drei Spieltage vor Saisonschluss nur noch einen Punkt vom Meistertitel entfernt sind. Mit dem ehemaligen tschechischen Erstliga-Spieler Ondrej Kust auf der Zuspieler-Position hat die Mannschaft einen exzellenten Spielgestalter vor Saisonbeginn geholt. Auf der Diagonalposition ist der Weidener Paul Soderer kaum im Block zu halten. Und die beiden Außen Max Schwinger, Ex-Hirschauer Spieler, und Daniel Weber, Ex-Amberger Spieler, zeichnen sich durch große Konstanz aus. Auf sogenannte „unforced errors“ wartet man bei dieser Mannschaft vergeblich.

Diese Konstanz ist es aber, die den Amberger Jungs derzeit fehlt. Besonders immer, wenn es zum Satzende hingeht. Aufschlagfehler oder vergebene Angriffsbälle tun aber gerade am Ende eines Satzes besonders weh, wie sich in Marktredwitz wieder zeigte.

Basti Barth und Co müssen nun in den verbleibenden drei Spielen die notwendigen Punkte zum sicheren Klassenerhalt holen. Gut, dass alle drei Spiele zuhause in der Luitpoldschule stattfinden. Am Sonntag steht gleich das erste Heimspiel gegen den Tabellenfünften SV Schwaig II an. Wenn die Amberger Jungs diese Leistung von Marktredwitz wiederholen können, stehen die Chancen auf einen Punktgewinn nicht schlecht.

Dritter Oberpfalz-Titel für VC Amberg

Amberg. (gsp) Der VC Amberg ist im männlichen Jugendbereich die Nummer eins in der Oberpfalz! Nach der U16 und der U14 holten jetzt als dritte Jugendmannschaft die U13-Jungs den Oberpfalz-Titel.

In der Amberger Dreifaltigkeits-Turnhalle fand am vergangenen Wochenende die Oberpfalzmeisterschaft der männlichen Jugend in der Altersklasse 2008 und jünger, bei der auf Kleinfeld Drei gegen Drei gespielt wird, statt. Neben zwei Jungen-Teams nahm vom Gastgeber VC Amberg auch noch eine Mädchen-Mannschaft teil. Als heißer Anwärter auf den Titel galt neben dem TB Weiden und dem TB/ASV Regenstauf natürlich das Amberger Team 1, auch wenn dieses durch den verletzungsbedingten Ausfall ihres Leistungsträgers Laurenz Mecke gehandicapt war.

Doch die Jungs von Trainer Stefan Franz setzten sich nicht nur im vereinsinternen Vergleich gegen Team 2 und Team 3 vom VC Amberg souverän durch, sondern auch gegen den TB Weiden und TB/ASV Regenstauf ohne Satzverlust. Mit 8:0-Sätzen und einem Ballverhältnis von 200:118 wurden sie verdient Oberpfalzmeister vor Regenstauf und Weiden. In vier Wochen findet die Nordbayerische Meisterschaft statt, mit dem Oberpfalzmeister VC Amberg als Ausrichter.

3. Platz für U16 bei der Nordbayerischen Meisterschaft

Ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende haben die U16-Jungs des VC Amberg hinter sich. Bei der Nordbayerischen Meisterschaft im mittelfränkischen Schwaig wurden sie Dritter und qualifizierten sich somit für die Bayerische Meisterschaft. Im Viertelfinale schalteten sie nach einer ganz starken Leistung den Gastgeber SV Schwaig mit 25:18 und 25:12 aus. Im Halbfinale mussten sie sich allerdings dem TSV Zirndorf geschlagen geben (15:25, 15:25). Im kleinen Finale bezwangen dann aber die Jungs von Trainer Matthias Helm den Unterfranken-Meister TV Mömlingen (25:18, 25:13) und lösten so das Ticket für die Bayerische Meisterschaft.

Heimsieg gegen SC Freising (RL Herren)

Kein Spiel für schwache Nerven

Amberg. (gsp) Eine Achterbahn der Gefühle erlebten die Zuschauer beim Regionalliga-Heimspiel des VC Amberg, bis endlich der 3:2-Sieg gegen den SC Freising unter Dach und Fach war. Eigentlich befanden sich David Fecko und Co ja schon auf der Verliererstraße, doch ein Spielerwechsel rettete den VC.

Das Spiel gegen die routinierte Truppe aus Oberbayern begann für Amberg mit einem Paukenschlag. Noch gar nicht richtig auf dem Feld, schlug schon ein Hammer-Aufschlag nach dem anderen durch den Freisinger Außenangreifer Moritz Steinberg im Feld ein. Mit 1:7 legte der VC einen klassischen Fehlstart hin, von dem er sich den ganzen Satz nicht mehr erholte. Amberg lief immer diesem Rückstand hinterher, bis Freising mit 25:17 Satz eins holte. Wiederum entschieden starke Aufschläge den zweiten Satz, dieses Mal zugunsten von Amberg durch seinen Außenangreifer Paul Seidel, der aus einem 21:21 ein 25:21 machte.

Die Unsicherheit im Amberger Spiel blieb aber. Nach Verlust des dritten Satzes (23:25), wenn auch unglücklich, sahen die Zuschauer schon die Amberger Felle davonschwimmen, Freising dominierte. Da wechselte Spielertrainer David Fecko im vierten Satz beim Stande von 16:19 Youngster Alex Lomitzki zum Aufschlag ein. Dieser drehte mit sechs ganz starken Flatteraufschlägen das Spiel, plötzlich war Amberg mit 22:19 vorne, erzwang mit 25:21 den Tiebreak. Und diese Chance ließen sich dann die Jungs um Spielführer Basti Barth nicht mehr nehmen, gewannen am Ende mit 15:11.

Die dadurch gewonnenen zwei Punkte waren aber auch Gold wert, schaut man auf die anderen Ergebnisse in der Regionalliga. Ganz wichtig, dass man den Zwei-Punkte-Abstand zum Tabellennachbarn TB Regenstauf behaupten konnte. Denn die beiden nächsten Spiele gehen gegen den Tabellenzweiten und Tabellenersten, und das auch noch auswärts.

U14 m ist Oberpfalzmeister!

💥Auch U14-Volleyballer des VC Amberg Oberpfalzmeister💥

Amberg. (gsp) Die Jugendarbeit beim Amberger Volleyballclub trägt Früchte! Nach den U16-Jungs wurden jetzt auch die U14-Volleyballer Oberpfalzmeister. Durch einen überraschenden dritten Platz qualifizierte sich sogar die 2. Garnitur des VC Amberg für die Nordbayerische Meisterschaft.

In Furth im Wald fanden schon vor gut einer Woche die Oberpfalzmeisterschaften für die männliche Jugend in der Altersklasse 2007 und jünger statt. Gleich mit zwei Teams trat der VC Amberg bei dieser Meisterschaft an. Als stärkste Konkurrenten für die Amberger Jungs beim Kampf um den Titel galt da neben Gastgeber TV Furth besonders der VC Schwandorf.

Im Spiel gegen den Gastgeber ließen aber die Jungs des Trainer-Teams Thomas Schaller und Stefan Franz dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Überlegen dominierten sie das Match, gewannen klar mit 25:15 und 26:18. Nachdem sich erwartungsgemäß auch im vereinsinternen Duell VCA I durchgesetzt hatte, kam es zum Endspiel gegen den Mitfavoriten VC Schwandorf. In einem hochklassigen Match lieferten sich zunächst beide Mannschaften ein Kopf-an Kopf-Rennen. Durch starke Aufschläge entschieden die Amberger Jungs schließlich Satz eins mit 25:21. Ab diesem Zeitpunkt beherrschten sie den Gegner klar, gewannen Satz zwei deutlich mit 25:14 und damit die Oberpfalzmeisterschaft.

Durch einen nicht erwarteten Sieg gegen Gastgeber Furth schaffte auch das Team 2 des VC den Sprung aufs Treppchen und qualifizierte sich somit ebenfalls für die Nordbayerische Meisterschaft. In knapp zwei Wochen geht es dann für die beiden Teams von Thomas Schaller und Stefan Franz in Mittelfranken gegen die Volleyball-Hochburgen aus Hammelburg oder Schwaig um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.

VC Amberg Oberpfalzmeister (U16 m)

Es war eine tolle Teamleistung der U16-Jungs des VC Amberg bei der Oberpfalzmeisterschaft in Parsberg am vergangenen Wochenende. Ohne Satzverlust setzte sich das Team von Trainer Matthias Helm durch und qualifizierte sich somit für die Nordbayerische Meisterschaft.

Mit einem klaren 2:0-Sieg (25:8, 25:10) gegen den VC Kallmünz/Burglengenfeld starteten die VC-Jungs gleich perfekt ins Turnier. Gegen das druckvolle Amberger Angriffsspiel hatte der Gegner nicht den Hauch einer Chance. Im zweiten Vorrundenspiel traf man aber auf den Angstgegner TB/ASV Regenstauf, gegen den man wenige Wochen zuvor noch verloren hatte. Doch dieses Mal gingen die Amberger Jungs das Spiel konzentriert an. Mit ihrem variableren Angriffsspiels beherrschten sie den Gegner. Besonders Außenangreifer Johannes Helm sorgte mit seinen starken Aufschlägen und Rückraumangriffen immer wieder für Punkte. Mit 25:20 und 25:18 zog man als Vorrunden-Erster in das Halbfinale ein, traf dort auf Gastgeber VC Hohenfels Parsberg.

Hochmotiviert und taktisch glänzend eingestellt fegten in diesem Halbfinale die Amberger U16-Volleyballer im ersten Satz den Gegner förmlich vom Platz. Mit 8:25 geriet Hohenfels/Parsberg arg unter die Räder. Im zweiten Satz ließ allerdings bei Amberg die Konzentration nach, es kam zu einem ausgeglichenen Spiel. Die entscheidenden Punkte machten aber die Jungs von Trainer Matthias Helm, zogen mit 25:23 ins Finale ein.

Dort wartete mit dem TV Furth eine äußerst spielstarke Mannschaft, die mit wuchtigen Sprungaufschlägen den Gegner unter Druck setzen kann. Und es entwickelte sich auch im Finale ein hochklassiges Match. Doch dank einer hervorragenden Blockleistung und der variableren Spielweise setzte sich der VC Amberg am Ende verdient mit 25:22 und 25:22 durch, fährt nun als Oberpfalzmeister zur Nordbayerischen Meisterschaft.

Heimpleite gegen TB Regenstauf (RL Herren)

Unerwartete Heimpleite für VC Amberg

Amberg. Lag es an der vierwöchigen Spielpause oder am Fehlen des kurzfristig wegen Rückenproblemen fehlenden Mittelblockers Flo Wachler? Fakt ist, dass der VC Amberg beim Heimspiel gegen den Oberpfalz-Rivalen TB Regenstauf nie an seine gewohnte Leistung anknüpfen konnte, der Gegner daher zurecht die Punkte mitnahm. Mit 1:3, wenn auch in allen vier Sätzen mit äußerst knappem Ausgang, hatte der VC Amberg am Ende das Nachsehen.

Dass Derbys eigenen Gesetzen folgen, wurde bei diesem Duell der beiden Oberpfälzer Regionalliga-Mannschaften wieder einmal deutlich. Nicht der eigentliche Favorit, der Gastgeber VC Amberg, sondern der Außenseiter, der Tabellenvorletzte TB Regenstauf, dominierte über weite Strecken das Spiel. Die ersten beiden Sätze liefen nach identischem Muster ab. Der TB Regenstauf führte lange, am Ende kämpften sich aber jedes Mal David Fecko und Co wieder heran, bevor sie dann doch hauchdünn mit 25:27 bzw. 23:25 verloren. Hätten die VC-Jungs im ersten Satz nicht leichtfertig zwei Satzbälle vergeben, wäre das Spiel vielleicht ganz anders verlaufen.

Nach dem 0:2-Satzrückstand reagierte nun Spieletrainer David Fecko, brachte Youngster Jonathan Helm als Mittelangreifer. Prompt führte man im dritten Satz lange, hatte beim Stande von 24:20 sogar vier Satzbälle, vergab sie aber alle. Mit 28:26 rettete man sich schließlich doch noch den vierten Satz. Wer aber jetzt gedacht hatte, dass der VC nun sein Spiel souverän durchziehen würde, sah sich getäuscht. Wieder rannte man einem Rückstand hinterher, wieder holten aber die VC-Jungs mit viel Einsatz auf. Doch den zweiten Matchball zum 26:24 verwandelten Sascha Jeckel und Co, gewannen damit mit 3:1.

Durch Training die Abstimmungsprobleme abstellen und wieder in den Rhythmus kommen heißt jetzt die Devise für das VC-Team in den nächsten Wochen. Da erst wieder in drei Wochen das nächste Spiel ansteht, wieder ein Heimspiel, ist ausreichend Zeit dafür. Allerdings kommt dann der Tabellendritte SC Freising nach Amberg.

Deutsches Team schlägt Frankreich in Amberg

Was für ein Volleyball-Spektakel in der triMAX-Halle: Die U18-Nationalmannschaften von Deutschland und Frankreich begeistern die fast 500 Zuschauer. Das Tüpfelchen auf dem i gibt’s obendrein.

Mit 3:1 gewann die deutsche Auswahl gegen Frankreich.Bild: brüvon Gerd SpiesProfil

Denn dass auch noch Deutschland mit 3:1 gewann, sorgte zusätzlich für eine hervorragende Stimmung in der Halle.Kaum zu glauben, dass am Mittwochabend 12 Spieler auf dem Feld stehen, die gerade einmal 16 Jahre alt sind.

Seit Anfang dieser Woche schon absolvieren beide Nationalmannschaften in Amberg ein Trainingslager. Es soll neben dem sportlichen Erfolg auch ein Beitrag zur deutsch-französischen Freundschaft sein. „Man versteht sich schon sehr gut“, schwärmt Dominic von Känel, seit dem Sommer 2019 der Nationaltrainer der Jungs, von diesem Projekt. Sein französischer Kollege, Olivier Audabram, verteilt auch Komplimente. An den VC Amberg für die perfekte Organisation des Länderspiels. Und an Ambergs Oberbürgermeister Michael Cerny für den tollen Empfang beider Delegationen im Rathaus tags zuvor.

Milan Kvrzic zum MVP gewählt

Auch von der Arbeit des neuen deutschen U18-Trainers Dominic von Känel war Audabram sehr angetan. Die deutschen Jungs hätten sich, so der Nationaltrainer, in diesem Jahr bereits sehr verbessert. Daher verwundert es nicht, dass diese auch die ersten beiden Sätze gewannen (25:19, 25:22), angefeuert von den zahlreichen Volleyball-Fans. Herausragend im deutschen Team der Zuspieler mit der Nummer 4, Milan Kvrzic aus Rottenburg, der nach dem Spiel zum MVP gewählt wurde. Ebenso herausragend die beiden deutschen Hauptangreifer, Außenangreifer Ben-Simon Bonin (Nr. 10) und Diagonalspieler Momme Lorenz (Nr. 14).

Vorbereitung für EM

Doch auch die Franzosen verfügten mit Anatole Chaboissant (Nr. 5) über einen überragenden Zuspieler, der ebenfalls zum MVP seiner Mannschaft gewählt wurde. Frankreich kam zwar durch ein 25:20 im dritten Satz wieder heran, doch mit einem umjubelten 25:20 machten in Satz vier die deutschen U18-Jungs den Deckel zu. Trotzdem war der französische Coach zufrieden. Das Trainingslager in Amberg mit den beiden Länderspielen dient ihm zur Vorbereitung für das Qualifikationsturnier zur Europameisterschaft Anfang Januar.

In Schwandorf

Schon an diesem Freitag, 20. Dezember, kommt es zur Revanche, in der Schwandorfer Oberpfalzhalle, wieder um 19 Uhr. Auch wenn bis dahin die hoffnungsvollen Nachwuchstalente beider Länder schon eine harte Trainingswoche in den Knochen haben werden, die Zuschauer können sich wieder auf ein hochklassiges Volleyball-Spektakel freuen.

Mit 2 Punkten zurück aus Bayreuth (RL Herren)

VC Amberg macht es unnötig eng

Amberg. (gsp) Mit 2:0-Sätzen klar geführt, den Gegner klar dominiert. Doch am Ende sprang gerade noch ein Tiebreak-Sieg heraus! Der VC Amberg hätte fast einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben.

Das wäre beinahe ins Auge gegangen! Zweieinhalb Sätze hatte der VC Amberg den Gegner BSV Bayreuth sicher im Griff, alles deutete auf einen Drei-Satz-Sieg hin. Doch eine unkonzentrierte Phase mit vielen Eigenfehlern brachte ab Mitte des dritten Satzes plötzlich den Gegner wieder ins Spiel. Am Ende konnten David Fecko und Co den Gastgeber gerade noch mit 15:12 im Tiebreak in Schach halten.

Ohne Mittelblocker Flo Wachler, der seine Gehirnerschütterung vom letzten Spieltag noch auskurieren muss, und ohne Severin Groha, der, grippe-geschwächt, nur auf der Bank saß, trat der VC Amberg in Bayreuth an. Wenzel Huber spielte dafür neben David Fecko auf der Mitte, Paul Seidel rückte auf die Diagonalposition.

Es dauerte einige Zeit, bis der VC zu seinem Rhythmus fand. Die Big Points am Ende des ersten Satzes zum 25:23 machte er aber. Ab diesem Zeitpunkt lief dann das Spiel wie am Schnürchen. Bayreuth wurde klar beherrscht. Nach einem eindeutigen 25:14 in Satz zwei und klarer Führung zu Beginn des dritten Satzes deutete alles auf einen lockeren 3:0-Sieg hin. Allerdings musste Außenangreifer Julian Zoll wegen Leistenproblemen aus dem Feld, für ihn kam Alex Lomitzki ins Spiel. An ihm lag es aber nicht, dass der Faden plötzlich riss, die Führung in Satz drei verschenkt wurde. Bayreuth drehte das Spiel, erzwang durch ein 25:22 und 25:22 in den Sätzen drei und vier den Tiebreak. Hier sorgten aber dann die VC-Jungs schnell für klare Verhältnisse, zogen teilweise mit sieben Punkten Vorsprung davon, gewannen am Ende mit 15:12. Mit einem blauen Auge ist man noch einmal davongekommen.

Erst in zwei Wochen müssen die Amberger Volleyballer wieder ran, dann zum vierten Auswärtsspiel hintereinander und zum letzten Spiel des Jahres. Es geht zum SVS Türkheim, gegenwärtig Tabellenletzter der Regionalliga. Und gegen diesen Gegner haben die VC-Spieler noch eine Rechnung offen.

Ankündigung: Volleyball-Länderspiel in Amberg am 18.12.19

Amberg. Quasi als Weihnachtgeschenk gibt es in der Vorweihnachtswoche für alle Volleyball-Fans in der Region ein ganz besonderes Schmankerl: Ein Länderspiel zwischen der deutschen und französischen Nationalmannschaft U18 m in der Amberger triMAX-Halle.

Den guten Kontakten des VC Amberg zum Deutschen Volleyball-Verband ist es zu verdanken, dass es nach Jahren wieder einmal in Amberg ein Volleyball-Länderspiel zu sehen gibt. Am Mittwoch, den 18. Dezember, spielt um 19.00 Uhr in der Amberger triMAX-Halle die männliche deutsche U18-Nationalmannschaft gegen die Jungs der französischen Auswahl. Zwei Tage später, am Freitag, den 20. Dezember, treffen beide Mannschaften wieder aufeinander. Dann in Schwandorf, ebenfalls um 19.00 Uhr, in der Oberpfalzhalle.

Mit Dominic von Känel, seit Mitte des Jahres Nationaltrainer des DVV am Bundesleistungszentrum in Frankfurt, ist es zu verdanken, dass der Tross der U!8-Nationalspieler Deutschlands und Frankreichs nach Amberg kommt. Von Känel steht seit Jahren mit dem VC Amberg im engen Kontakt. Vor seiner Berufung nach Frankfurt war er ja als Beachvolleyball-Auswahltrainer des Bayerischen Volleyball-Verbands tätig. Und in dieser Funktion trug er auch wesentlich am sportlichen Erfolg der beiden Amberger Aushängeschilder im Beachvolleyball, Marco Nanka und Julian Zoll, bei. Die Verbindung zum VC Amberg und seinen beiden Beachvolleyball-Talenten riss nie ab. Erst kürzlich wieder wurde Julian Zoll zu einem Lehrgang nach Frankfurt eingeladen.

Für die Woche vor den Weihnachtsferien suchten jetzt der deutsche und französische Volleyball-Verband für das gemeinsame Trainingslager ihrer Nachwuchstalente einen geeigneten Ort mit einem Volleyballverein, der in der Lage ist, die Organisation zu stemmen. Das Trainingslager wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk gefördert. Die Verantwortlichen des VC Amberg nahmen das Angebot des DVV natürlich gerne an. Ein Länderspiel, wenn auch „nur“ in der Altersklasse U18, gibt es in Amberg schließlich nicht oft zu sehen. Zwei Trainingseinheiten in der triMAX-Halle täglich, dazu zwei Länderspiele, auf die größten Nachwuchstalente Deutschlands und Frankreichs wartet in der Woche vom 16.12. bis 21.12.2019 in Amberg ein Mammut-Programm. Die Volleyball-Fans der Region sollten sich schon mal den 18. Dezember 2019 vormerken. Sie können sich auf die Nachfolge-Generation von Georg Grosser und Co freuen.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 VC DJK Amberg