Monat: Januar 2020

VC Amberg Oberpfalzmeister (U16 m)

Es war eine tolle Teamleistung der U16-Jungs des VC Amberg bei der Oberpfalzmeisterschaft in Parsberg am vergangenen Wochenende. Ohne Satzverlust setzte sich das Team von Trainer Matthias Helm durch und qualifizierte sich somit für die Nordbayerische Meisterschaft.

Mit einem klaren 2:0-Sieg (25:8, 25:10) gegen den VC Kallmünz/Burglengenfeld starteten die VC-Jungs gleich perfekt ins Turnier. Gegen das druckvolle Amberger Angriffsspiel hatte der Gegner nicht den Hauch einer Chance. Im zweiten Vorrundenspiel traf man aber auf den Angstgegner TB/ASV Regenstauf, gegen den man wenige Wochen zuvor noch verloren hatte. Doch dieses Mal gingen die Amberger Jungs das Spiel konzentriert an. Mit ihrem variableren Angriffsspiels beherrschten sie den Gegner. Besonders Außenangreifer Johannes Helm sorgte mit seinen starken Aufschlägen und Rückraumangriffen immer wieder für Punkte. Mit 25:20 und 25:18 zog man als Vorrunden-Erster in das Halbfinale ein, traf dort auf Gastgeber VC Hohenfels Parsberg.

Hochmotiviert und taktisch glänzend eingestellt fegten in diesem Halbfinale die Amberger U16-Volleyballer im ersten Satz den Gegner förmlich vom Platz. Mit 8:25 geriet Hohenfels/Parsberg arg unter die Räder. Im zweiten Satz ließ allerdings bei Amberg die Konzentration nach, es kam zu einem ausgeglichenen Spiel. Die entscheidenden Punkte machten aber die Jungs von Trainer Matthias Helm, zogen mit 25:23 ins Finale ein.

Dort wartete mit dem TV Furth eine äußerst spielstarke Mannschaft, die mit wuchtigen Sprungaufschlägen den Gegner unter Druck setzen kann. Und es entwickelte sich auch im Finale ein hochklassiges Match. Doch dank einer hervorragenden Blockleistung und der variableren Spielweise setzte sich der VC Amberg am Ende verdient mit 25:22 und 25:22 durch, fährt nun als Oberpfalzmeister zur Nordbayerischen Meisterschaft.

Heimpleite gegen TB Regenstauf (RL Herren)

Unerwartete Heimpleite für VC Amberg

Amberg. Lag es an der vierwöchigen Spielpause oder am Fehlen des kurzfristig wegen Rückenproblemen fehlenden Mittelblockers Flo Wachler? Fakt ist, dass der VC Amberg beim Heimspiel gegen den Oberpfalz-Rivalen TB Regenstauf nie an seine gewohnte Leistung anknüpfen konnte, der Gegner daher zurecht die Punkte mitnahm. Mit 1:3, wenn auch in allen vier Sätzen mit äußerst knappem Ausgang, hatte der VC Amberg am Ende das Nachsehen.

Dass Derbys eigenen Gesetzen folgen, wurde bei diesem Duell der beiden Oberpfälzer Regionalliga-Mannschaften wieder einmal deutlich. Nicht der eigentliche Favorit, der Gastgeber VC Amberg, sondern der Außenseiter, der Tabellenvorletzte TB Regenstauf, dominierte über weite Strecken das Spiel. Die ersten beiden Sätze liefen nach identischem Muster ab. Der TB Regenstauf führte lange, am Ende kämpften sich aber jedes Mal David Fecko und Co wieder heran, bevor sie dann doch hauchdünn mit 25:27 bzw. 23:25 verloren. Hätten die VC-Jungs im ersten Satz nicht leichtfertig zwei Satzbälle vergeben, wäre das Spiel vielleicht ganz anders verlaufen.

Nach dem 0:2-Satzrückstand reagierte nun Spieletrainer David Fecko, brachte Youngster Jonathan Helm als Mittelangreifer. Prompt führte man im dritten Satz lange, hatte beim Stande von 24:20 sogar vier Satzbälle, vergab sie aber alle. Mit 28:26 rettete man sich schließlich doch noch den vierten Satz. Wer aber jetzt gedacht hatte, dass der VC nun sein Spiel souverän durchziehen würde, sah sich getäuscht. Wieder rannte man einem Rückstand hinterher, wieder holten aber die VC-Jungs mit viel Einsatz auf. Doch den zweiten Matchball zum 26:24 verwandelten Sascha Jeckel und Co, gewannen damit mit 3:1.

Durch Training die Abstimmungsprobleme abstellen und wieder in den Rhythmus kommen heißt jetzt die Devise für das VC-Team in den nächsten Wochen. Da erst wieder in drei Wochen das nächste Spiel ansteht, wieder ein Heimspiel, ist ausreichend Zeit dafür. Allerdings kommt dann der Tabellendritte SC Freising nach Amberg.

© 2020 VC DJK Amberg