Kategorie: Herren (Seite 1 von 2)

Aufsteiger fertigt den VC Amberg ab (RL Herren)

Amberg. (gsp) Was für ein bärenstarker Neuling, dieser TSV Dinkelsbühl! Nahezu in allen Belangen war der Aufsteiger bei diesem Spiel dem VC Amberg überlegen. Die Mittelfranken erwischten aber auch einen Sahne-Tag, entführten daher zurecht aus Amberg die drei Punkte.Eigentlich hatten die Jungs von Spielertrainer Flo Birner die drei Punkte fest eingeplant bei diesem Heimspiel gegen die Underdogs aus Dinkelsbühl. Der Optimismus resultierte aus einer starken Leistung, die der VC bei seinem Sieg zum Saisonauftakt in Grafing vor einer Woche ablieferte. Doch an diesem Sonntag überrollte förmlich ein bisher unbekannter Gegner aus Mittelfranken das Amberger Team. Man war ja schon vorgewarnt vor diesem verschworenen Haufen aus Dinkelsbühl. Seit Jahren rockt dieser die fränkische Volleyball-Szene, stieg vier Mal hintereinander auf, von der Bezirksklasse bis jetzt zur Regionalliga, mit nahezu demselben Kader. Den Kopf der Mannschaft bilden die beiden Brüder Max und Paul Reichenberg, Vater Michael Reichenberg steht als Motivator am Spielfeldrand. Die Taktik, mit der diese Mannschaft spielt, ist in keinem Volleyball-Lehrbuch zu finden. Drei der sechs Spieler auf dem Feld fungieren als Zuspieler, greifen aber auch über die Mitte an. Das setzt natürlich viel Volleyball-Talent voraus. Dadurch ist aber auch das Team ganz schlecht auszurechnen. Und das bekam der VC bei diesem Heimspiel zu spüren.Trotzdem lief es anfangs am Sonntag gar nicht so schlecht auf VC-Seite. Der erste Satz hätte sogar anders ausgehen können als 23:25. Vielleicht wäre dann auch das Spiel ganz anders verlaufen. Doch im zweiten Satz demütigte Dinkelsbühl regelrecht das Team um Spielführer Basti Barth. 7:17 hieß es zwischenzeitlich aus Amberger Sicht, 13:25 schließlich am Satzende. In dieser Phase des Spiels klappte einfach alles bei Dinkelsbühl. Die Springer-Aufschläge flogen dem Amberger Annahmeriegel nur so um die Ohren, die Amberger Aufschläge hingegen bereiteten der Dinkelsbühlker Annahme kaum Probleme. Und am Netz herrschte eindeutig Dinkelsbühler Hoheit.Im dritten Satz keimte noch einmal Hoffnung auf, dass sich das Blatt vielleicht doch noch wenden könnte. Vor allem der eingewechselte Julian Zoll brachte auf Außen mehr Angriffsdruck. Und beim Aufschlag auf VC-Seite reduzierte sich die Fehlerquote. Mit 25:17 rückte man dem erhofften Tiebreak sichtlich näher. Danach sah es auch lange im vierten Satz aus. Doch ab dem 18:18 zog Dinkelsbühl wieder an, machte mit 25:20 schließlich den Deckel zu.Schon am kommenden Wochenende kann der VC Amberg die Scharte auswetzen. Es geht nach München zum FTM Schwabing. Dort trifft man auf alte Bekannte. Denn da spielen die beiden Ex-VC-Volleyballer Marco Nanka und Ben Spies.

Bärenstarker Auftritt des VC Amberg zum Saisonstart (RL Herren)

Amberg. (gsp) Es war schon eine sehr seltsame Situation beim Regionalliga-Auftaktspiel des VC Amberg an diesem Sonntag in Grafing. Ohne auch nur einen einzigen Zuschauer musste der Gastgeber in seiner riesigen Dreifach-Sporthalle sein Heimspiel austragen. Wegen der hohen Corona-Fallzahlen in München wurden nicht nur die Fußballstadien wie die Allianz Arena für Zuschauer gesperrt, sondern auch alle Sporthallen im Großraum um die Hauptstadt.Deswegen herrschte sowohl beim Regionalliga-Spiel von TSV Grafing II gegen VC Amberg als auch beim anschließenden Zweitliga-Spiel von TSV Grafing I gähnende Leere in der Halle. Lediglich ein einziger „Zaungast“ drückte seine Nase von außen gegen die große Fensterfront. Er dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben, denn er sah beim Regionalliga-Duell einen überzeugenden Gast aus Amberg, der völlig verdient die drei Punkte mitnahm. Einer der drei eingesetzten Neuzugänge überragte auf Amberger Seite besonders.Dabei sah es im ersten Satz gar nicht nach einem klaren Sieg für das Team von Spielertrainer Flo Birner aus. Die zweite Garnitur des Bundesligisten setzte sich im Angriff immer wieder durch, besonders über die Außenpositionen. Der VC lief von Beginn des ersten Satzes an einem Rückstand hinterher, verlor Satz eins auch deutlich mit 20:25. Doch spätestens ab Mitte des zweiten Satzes hatte sich aber das Birner-Team auf den Gegner eingestellt. Die beiden Mittelblocker Julius Spantig und Severin Groha justierten ihren Block immer besser auf die Grafinger Angreifer. Der Annahmeriegel mit Libero Flo Birner und den beiden Außen Basti Barth und Lukas Neidl stand jetzt auch bei den scharfen Springer-Aufschlägen sicher. Doch „man of the match“ wurde der Bayreuther Neuzugang Fabian Buck. Der Diagonalspieler entwickelt sich immer mehr zum Top-Scorer der Mannschaft. 31 Punkte machte allein er in diesem Spiel. Mit 13:12 ging im zweiten Satz das VC-Team erstmals in diesem Match in Führung, dominierte von da an die Begegnung. Sehr souverän holte der VC mit 25:21, 25:14 und 25:17 die Sätze zwei bis vier, feierte mit 3:1 einen gelungenen Saisonstart. Und das gegen den Tabellendritten der vergangenen Saison. Am kommenden Wochenende kommt es nun endlich zum ersten Heimspiel der neuen Saison für den VC Amberg. Um 16.00 Uhr erwarten am Sonntag Flo Birner und Co den Aufsteiger TSV Dinkelsbühl. Gut, dass hier die Stadt Amberg Zuschauer erlaubt und es kein „Geisterspiel“ wie in Grafing wird.

Jubel nach Tiebreak-Krimi (RL Herren)

Es gibt Spiele, da hätte kein Autor ein spannenderes Drehbuch schreiben können. Das Heimspiel des VC Amberg gegen den Tabellendritten TSV Grafing II war ein solches. Nur mit einem Mini-Kader von acht Spielern waren die Oberbayern angereist, da gleichzeitig an diesem Sonntag die U20-Talente des Zweitligisten um die bayerische Meisterschaft kämpften. Doch ein Grafinger Spieler hätte den VC fast alleine besiegt an diesem Tag.

Probleme mit dem Sprungwunder

Das gerade mal 1,75 Meter große 19-jährige Sprungwunder Adrian Gegenfurtner auf Außen war über weite Strecken des Spiels vom VC-Block nicht zu halten. Und seine knallharten Springer-Aufschläge bereiteten in der niedrigen Halle der Luitpoldschule zusätzliche Probleme. Völlig zu Recht wurde die Grafinger Nummer 4 auch nach dem Spiel zum „wertvollsten Spieler“ gewählt.

Der VC Amberg machte es aber in den ersten beiden Sätzen dem Gegner auch viel zu leicht. Beim Stand von 22:22 im ersten Satz sorgten drei unnötige Fehler, einer beim Aufschlag und zwei in der Annahme, für den Satzverlust. Das nagte natürlich am Selbstvertrauen der Fecko-Jungs. Praktisch widerstandslos gaben sie daher Satz zwei mit 15:25 ab. Niemand in der Halle glaubte noch an eine Wende. Doch nach der Satzpause drehten die VC-Spieler plötzlich auf. Der Block stand, die Annahme hatte sich auf die harten Aufschläge eingestellt.

Eigentlich aussichtslos zurück

Nach 25:21 in Durchgang drei sorgten im vierten Satz drei „Service Winner“ von Außenangreifer Alex Lomitzki für das 25:16 und dadurch für den Satzausgleich. Das Ziel Klassenerhalt war damit schon mal erreicht. Der Tiebreak war dann an Dramatik nicht mehr zu überbieten. Wie schon im Hinspiel in Grafing lag der VC mit 11:14 schier aussichtslos zurück, hatte drei Matchbälle gegen sich.

Doch wieder wehrten Basti Barth und Co. alle Matchbälle ab, insgesamt sogar fünf an der Zahl, feierten schließlich mit 18:16 den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg. Der gesicherte Platz fünf in der Tabelle ist der Lohn für die Arbeit.

Ohne Druck im letzten Spiel

Im letzten Saisonspiel gegen den BSV 98 Bayreuth am kommenden Sonntag (16 Uhr), wieder in der Luitpoldschule, kann der VC befreit aufspielen. Bei ihren Fans werden sich dann die Amberger mit Freibier für die Unterstützung bedanken.

Alte Nervenstärke des VC Amberg wieder zurück(RL Herren)

Amberg. (gsp) Nichts für schwache Nerven war das Heimspiel des VC Amberg am vergangenen Wochenende. Zwei Sätze lang stand die Begegnung gegen den SV Schwaig II auf des Messers Schneide. Zwei Mal bewiesen aber David Fecko und Co Nervenstärke. Der 3:0-Sieg war aufgrund der Tabellenkonstellation auch eminent wichtig.

Die Hiobsbotschaft kam schon am Samstagabend, als die erste Niederlage des Meisters VGF Marktredwitz im Netz stand. Denn durch den unerwarteten Sieg von BSV Bayreuth stand dieser plötzlich vor Amberg, der damit auf den Relegationsplatz zurückfiel. Jetzt musste am Sonntag unbedingt gegen Schwaig gewonnen werden, um nicht im Tabellenkeller festzusitzen. Das gelang den VC-Jungs auch, und zwar mit einer beeindruckenden Nervenstärke.

Vom ersten Ballwechsel an lieferten sich beide Mannschaften ein erbittertes Kopf-an-Kopf-Rennen. Besonders der erste Satz war an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Beide Teams wehrten gleich mehrere Satzbälle ihres Gegners ab, bevor schließlich ein überragender „Service Winner“ von VC-Außen Julian Zoll den Satz mit 30:28 entschied.

Wer gedacht hatte, dass nun der VC Amberg durch den Satzvorsprung leichteres Spiel haben würde, sah sich getäuscht. Wieder lieferten sich beide Teams ein hart umkämpftes Match bis zum Stande von 22:22. Hoch konzentriert und nervenstark, Eigenschaften, die man in den letzten Spielen beim VC des Öfteren vermisst hatte, machte man am Ende auch in diesem Satz mit 25:22 den Deckel zu.

Erst jetzt begann allmählich der Widerstand der zweiten Garnitur des mittelfränkischen Zweitligisten, in der ebenfalls einige hoffnungsvolle Nachwuchstalente stehen, etwas nachzulassen. Dank eines schnellen 4- bis 5-Punkte-Vorsprungs konnte man am Ende mit 25:20 den dringend benötigten 3:0-Sieg nach Hause bringen.

Völlig zurecht wurde nach dem Spiel Ambergs Zuspieler Marco Nanka zum MVP seiner Mannschaft gewählt. Herausragend auch die fast hundertprozentige Angriffsquote von Außenangreifer Julian Zoll. Dank seiner enormen Abschlaghöhe ist er vom gegnerischen Block kaum zu halten. Und der dritte „junge“ Spieler im VC-Team an diesem Tag, der erst 16-jährige Jonathan Helm, gegen Ende des ersten Satzes auf der Diagonalposition eingewechselt, tat dem Amberger Angriffsspiel ebenfalls sehr gut.

Gleich um drei Plätze, jetzt auf den fünften Tabellenplatz, verbesserte sich der VC durch diesen verdienten Sieg. Das Feld in der unteren Tabellenhälfte der Regionalliga ist aber so eng, dass es nach dem nächsten Spieltag schon wieder ganz anders ausschauen kann. Doch der VC Amberg spielt in zwei Wochen wieder zuhause, dann gegen den Tabellendritten TSV Grafing. An diesen Gegner hat man aber gute Erinnerungen aus der Vorrunde.

Top-Leistung reicht Amberg nicht zum Sieg (RL Herren)

Trotzdem reichte es beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer VGF Marktredwitz zu keinem Satzgewinn, und die Amberger gingen mit einer 0:3 (20:25. 20:25, 21:25)-Niederlage vom Feld. Die Zahl der Eigenfehler in den entscheidenden Phasen war auf Amberger Seite dafür ausschlaggebend, da war der designierte Meister einfach abgezockter.

Es war schon eine ganz besondere Stimmung in der rappelvollen Sebald-Halle von Marktredwitz. Professionell inszeniert wurde das Spiel von einem ohrenbetäubenden Lärm begleitet. Davon ließen sich aber die Jungs von Spielertrainer David Fecko keineswegs beeinflussen, sie wollten sich ja revanchieren für die Tiebreak-Niederlage nach sechs vergebenen Matchbällen in der Hinrunde. Und es entwickelte sich auch von Anfang ein packendes Match mit sehenswerten Ballwechseln. Keine Spur von einem Leistungsunterschied, wären da nicht immer die letzten Ballwechsel in allen drei Sätzen gewesen.

Jeder der drei Sätze verlief fast nach demselben Muster. Lange lieferten sich beide Mannschaften einen ausgeglichenen Kampf, bis dann jedes Mal gegen Satzende der VC Amberg den einen oder anderen Fehler mehr machte, Marktredwitz dagegen nahezu keinen mehr. Acht Aufschlagfehler wie im dritten Satz darf man sich aber gegen einen so abgebrühten Gegner auch nicht erlauben, auch wenn die Marschroute ausgegeben war, die gegnerische Annahme durch hohen Aufschlagdruck zu Fehlern zu zwingen.

Das soll aber die Leistung der Oberfranken nicht schmälern, die ohne eine Niederlage drei Spieltage vor Saisonschluss nur noch einen Punkt vom Meistertitel entfernt sind. Mit dem ehemaligen tschechischen Erstliga-Spieler Ondrej Kust auf der Zuspieler-Position hat die Mannschaft einen exzellenten Spielgestalter vor Saisonbeginn geholt. Auf der Diagonalposition ist der Weidener Paul Soderer kaum im Block zu halten. Und die beiden Außen Max Schwinger, Ex-Hirschauer Spieler, und Daniel Weber, Ex-Amberger Spieler, zeichnen sich durch große Konstanz aus. Auf sogenannte „unforced errors“ wartet man bei dieser Mannschaft vergeblich.

Diese Konstanz ist es aber, die den Amberger Jungs derzeit fehlt. Besonders immer, wenn es zum Satzende hingeht. Aufschlagfehler oder vergebene Angriffsbälle tun aber gerade am Ende eines Satzes besonders weh, wie sich in Marktredwitz wieder zeigte.

Basti Barth und Co müssen nun in den verbleibenden drei Spielen die notwendigen Punkte zum sicheren Klassenerhalt holen. Gut, dass alle drei Spiele zuhause in der Luitpoldschule stattfinden. Am Sonntag steht gleich das erste Heimspiel gegen den Tabellenfünften SV Schwaig II an. Wenn die Amberger Jungs diese Leistung von Marktredwitz wiederholen können, stehen die Chancen auf einen Punktgewinn nicht schlecht.

Heimsieg gegen SC Freising (RL Herren)

Kein Spiel für schwache Nerven

Amberg. (gsp) Eine Achterbahn der Gefühle erlebten die Zuschauer beim Regionalliga-Heimspiel des VC Amberg, bis endlich der 3:2-Sieg gegen den SC Freising unter Dach und Fach war. Eigentlich befanden sich David Fecko und Co ja schon auf der Verliererstraße, doch ein Spielerwechsel rettete den VC.

Das Spiel gegen die routinierte Truppe aus Oberbayern begann für Amberg mit einem Paukenschlag. Noch gar nicht richtig auf dem Feld, schlug schon ein Hammer-Aufschlag nach dem anderen durch den Freisinger Außenangreifer Moritz Steinberg im Feld ein. Mit 1:7 legte der VC einen klassischen Fehlstart hin, von dem er sich den ganzen Satz nicht mehr erholte. Amberg lief immer diesem Rückstand hinterher, bis Freising mit 25:17 Satz eins holte. Wiederum entschieden starke Aufschläge den zweiten Satz, dieses Mal zugunsten von Amberg durch seinen Außenangreifer Paul Seidel, der aus einem 21:21 ein 25:21 machte.

Die Unsicherheit im Amberger Spiel blieb aber. Nach Verlust des dritten Satzes (23:25), wenn auch unglücklich, sahen die Zuschauer schon die Amberger Felle davonschwimmen, Freising dominierte. Da wechselte Spielertrainer David Fecko im vierten Satz beim Stande von 16:19 Youngster Alex Lomitzki zum Aufschlag ein. Dieser drehte mit sechs ganz starken Flatteraufschlägen das Spiel, plötzlich war Amberg mit 22:19 vorne, erzwang mit 25:21 den Tiebreak. Und diese Chance ließen sich dann die Jungs um Spielführer Basti Barth nicht mehr nehmen, gewannen am Ende mit 15:11.

Die dadurch gewonnenen zwei Punkte waren aber auch Gold wert, schaut man auf die anderen Ergebnisse in der Regionalliga. Ganz wichtig, dass man den Zwei-Punkte-Abstand zum Tabellennachbarn TB Regenstauf behaupten konnte. Denn die beiden nächsten Spiele gehen gegen den Tabellenzweiten und Tabellenersten, und das auch noch auswärts.

Heimpleite gegen TB Regenstauf (RL Herren)

Unerwartete Heimpleite für VC Amberg

Amberg. Lag es an der vierwöchigen Spielpause oder am Fehlen des kurzfristig wegen Rückenproblemen fehlenden Mittelblockers Flo Wachler? Fakt ist, dass der VC Amberg beim Heimspiel gegen den Oberpfalz-Rivalen TB Regenstauf nie an seine gewohnte Leistung anknüpfen konnte, der Gegner daher zurecht die Punkte mitnahm. Mit 1:3, wenn auch in allen vier Sätzen mit äußerst knappem Ausgang, hatte der VC Amberg am Ende das Nachsehen.

Dass Derbys eigenen Gesetzen folgen, wurde bei diesem Duell der beiden Oberpfälzer Regionalliga-Mannschaften wieder einmal deutlich. Nicht der eigentliche Favorit, der Gastgeber VC Amberg, sondern der Außenseiter, der Tabellenvorletzte TB Regenstauf, dominierte über weite Strecken das Spiel. Die ersten beiden Sätze liefen nach identischem Muster ab. Der TB Regenstauf führte lange, am Ende kämpften sich aber jedes Mal David Fecko und Co wieder heran, bevor sie dann doch hauchdünn mit 25:27 bzw. 23:25 verloren. Hätten die VC-Jungs im ersten Satz nicht leichtfertig zwei Satzbälle vergeben, wäre das Spiel vielleicht ganz anders verlaufen.

Nach dem 0:2-Satzrückstand reagierte nun Spieletrainer David Fecko, brachte Youngster Jonathan Helm als Mittelangreifer. Prompt führte man im dritten Satz lange, hatte beim Stande von 24:20 sogar vier Satzbälle, vergab sie aber alle. Mit 28:26 rettete man sich schließlich doch noch den vierten Satz. Wer aber jetzt gedacht hatte, dass der VC nun sein Spiel souverän durchziehen würde, sah sich getäuscht. Wieder rannte man einem Rückstand hinterher, wieder holten aber die VC-Jungs mit viel Einsatz auf. Doch den zweiten Matchball zum 26:24 verwandelten Sascha Jeckel und Co, gewannen damit mit 3:1.

Durch Training die Abstimmungsprobleme abstellen und wieder in den Rhythmus kommen heißt jetzt die Devise für das VC-Team in den nächsten Wochen. Da erst wieder in drei Wochen das nächste Spiel ansteht, wieder ein Heimspiel, ist ausreichend Zeit dafür. Allerdings kommt dann der Tabellendritte SC Freising nach Amberg.

Mit 2 Punkten zurück aus Bayreuth (RL Herren)

VC Amberg macht es unnötig eng

Amberg. (gsp) Mit 2:0-Sätzen klar geführt, den Gegner klar dominiert. Doch am Ende sprang gerade noch ein Tiebreak-Sieg heraus! Der VC Amberg hätte fast einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand gegeben.

Das wäre beinahe ins Auge gegangen! Zweieinhalb Sätze hatte der VC Amberg den Gegner BSV Bayreuth sicher im Griff, alles deutete auf einen Drei-Satz-Sieg hin. Doch eine unkonzentrierte Phase mit vielen Eigenfehlern brachte ab Mitte des dritten Satzes plötzlich den Gegner wieder ins Spiel. Am Ende konnten David Fecko und Co den Gastgeber gerade noch mit 15:12 im Tiebreak in Schach halten.

Ohne Mittelblocker Flo Wachler, der seine Gehirnerschütterung vom letzten Spieltag noch auskurieren muss, und ohne Severin Groha, der, grippe-geschwächt, nur auf der Bank saß, trat der VC Amberg in Bayreuth an. Wenzel Huber spielte dafür neben David Fecko auf der Mitte, Paul Seidel rückte auf die Diagonalposition.

Es dauerte einige Zeit, bis der VC zu seinem Rhythmus fand. Die Big Points am Ende des ersten Satzes zum 25:23 machte er aber. Ab diesem Zeitpunkt lief dann das Spiel wie am Schnürchen. Bayreuth wurde klar beherrscht. Nach einem eindeutigen 25:14 in Satz zwei und klarer Führung zu Beginn des dritten Satzes deutete alles auf einen lockeren 3:0-Sieg hin. Allerdings musste Außenangreifer Julian Zoll wegen Leistenproblemen aus dem Feld, für ihn kam Alex Lomitzki ins Spiel. An ihm lag es aber nicht, dass der Faden plötzlich riss, die Führung in Satz drei verschenkt wurde. Bayreuth drehte das Spiel, erzwang durch ein 25:22 und 25:22 in den Sätzen drei und vier den Tiebreak. Hier sorgten aber dann die VC-Jungs schnell für klare Verhältnisse, zogen teilweise mit sieben Punkten Vorsprung davon, gewannen am Ende mit 15:12. Mit einem blauen Auge ist man noch einmal davongekommen.

Erst in zwei Wochen müssen die Amberger Volleyballer wieder ran, dann zum vierten Auswärtsspiel hintereinander und zum letzten Spiel des Jahres. Es geht zum SVS Türkheim, gegenwärtig Tabellenletzter der Regionalliga. Und gegen diesen Gegner haben die VC-Spieler noch eine Rechnung offen.

VC Amberg wehrt in Grafing drei Matchbälle ab (RL Herren)

VC Amberg wehrt drei Matchbälle ab

Amberg. Wieder mal ein Volleyball-Krimi für den VC Amberg! Wieder mehrere vergebene Matchbälle. Allerdings dieses Mal aber nicht auf VC-Seite, sondern beim Gegner. In Grafing drehen David Fecko nach einer ganz starken Willensleistung noch das Spiel, gewinnen mit 17:15 im Tiebreak.

Als Vorspiel des Zweitligisten TSV Grafing bestritten die Jungs des VC Amberg ihr Auswärtsspiel gegen die zweite Garde des TSV in dessen Bundesliga-Halle. Und bereits mit dem ersten Ballwechsel zeigte sich, dass es an diesem Tag für Amberg ein heißer Fight werden wird, will man gegen den mit Ex-Bundesligaspielern gespickten Mannschaft nicht leer ausgehen. Doch die VC-Jungs wollten aus der oberbayerischen Volleyball-Hochburg unbedingt Punkte mitnehmen. Dies gelang ihnen eindrucksvoll.

Schrecksekunde allerdings schon im ersten Satz beim VC. Bei einer Abwehraktion stießen Libero Flo Birner und Mittelblocker Flo Wachler mit dem Kopf zusammen. Flo Wachler musste mit einer leichten Gehirnerschütterung ausgewechselt werden, Flo Birner spielte mit Brummschädel weiter.

Es waren im Prinzip nur einige wenige Eigenfehler auf VC-Seite, die den ersten Satz mit 19:25 zugunsten von Grafing entschieden. Anders im zweiten Satz. Die Jungs um Spielführer Basti Barth fighteten jetzt um jeden Ball. Das Zusammenspiel zwischen Zuspieler Marco Nanka und seinen Angreifern klappe nahezu perfekt, Amberg zog zeitweise mit 10 Punkten davon, glich mit 25:17 aus. Ein Auf und Ab dann in den Sätzen drei und vIer. Grafing ging mit 25:17 wieder in Führung, Amberg glich mit 25:22 aus. Der Tiebreak musste entscheiden.

Hier lagen die VC-Jungs schon fast aussichtslos mit 9:12 zurück, hatten beim Stande von 12:14 sogar zwei Matchbälle gegen sich. Doch mit viel Einsatz wehrten sie beide ab, beim Stande von 14:15 sogar noch einen dritten. Schließlich verwandelten sie ihren ersten Matchball zum 17:15 und damit zum verdienten 3:2-Sieg.

Mit nun 15 Punkten auf der Haben-Seite liegen die Amberger VC-Volleyballer jetzt in der Regionalliga-Tabelle auf Platz vier und damit im Soll. Gleich am kommenden Wochenende steht das dritte Auswärtsspiel hintereinander an, gegen den BSV Bayreuth. Nach der Leistung vom vergangenen Wochenende kann man durchaus optimistisch die Fahrt nach Oberfranken antreten.

Auswärtsdebakel beim SV Schwaig II (RL Herren)

Ein Spiel zum Vergessen

Amberg. 0:3 (11:25, 15:25, 18:25) gegen den SV Schwaig II! Es war schon fast eine Lehrstunde, die die Volleyballer des VC Amberg von den Mittelfranken erhielten. Es war aber auch ein Spiel, bei dem beim VC einfach nichts klappte, beim Gegner dafür fast alles.

Mit Vincent Moder auf der Zuspieler-Position, mit Basti Barth und Julian Zoll auf Außen, dafür Marco Nanka und Paul Seidel zunächst auf der Bank. So startete der VC gegen die zweite Garde des Zweitligisten SV Schwaig, einer Mischung aus hochtalentierten Nachwuchsspielern, die auch schon Bundeliga-Luft schnuppern dürfen, und erfahrenen ehemaligen Zweitliga-Spielern. An der Aufstellung lag es an diesem Tag nicht, dass beim VC von Anfang an nichts zusammenlief. Die Spielerwechsel führten auch nicht zu einer Besserung. Keiner erreichte seine Normalform, in allen Mannschaftsteilen hakte es an diesem Tag.

Selbst der Annahmeriegel um Libero Flo Birner, normalerweise eine Bank beim VC, wackelte dieses Mal ungewöhnlich oft. Das wirkte sich natürlich auf das Zuspiel aus, es war vom gegnerischen Block leicht auszurechnen. Überhaupt war es dieser Schwaiger Block, der Basti Barth und Co sehr früh im Spiel den Zahn zog. Da half auch auf Amberger Seite das Auspacken der Brechstange nichts, viel zu oft gab es einfach kein Durchkommen.

Ganz anders der Gegner. Sie hatten einfach einen Sahne-Tag, lieferten das beste Spiel in ihrer bisherigen Saison ab. Bei längeren Ballwechseln waren es meist auch sie, die das Glück auf ihrer Seite hatten. Das nagte natürlich an der Moral der VC-Jungs. Und dann kamen auch noch einige umstrittene Schiedsrichterentscheidungen hinzu, die dem Gastgeber halfen. All das entschuldigt aber nicht, dass bereits nach wenigen Ballwechseln hängende Köpfe im Amberger Feld standen.

Jetzt heißt es für David Fecko und seine Jungs, schnell das Spiel abzuhaken, aber auch die Lehren daraus zu ziehen. Schließlich stehen drei weitere schwere Auswärtsspiele an. Und mit dem TSV Grafing II wartet am kommenden Wochenende wieder die zweite Garde eines Bundesligisten, gespickt mit hervorragenden Nachwuchsspielern.

« Ältere Beiträge

© 2020 VC DJK Amberg