Trotzdem reichte es beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenf├╝hrer VGF Marktredwitz zu keinem Satzgewinn, und die Amberger gingen mit einer 0:3 (20:25. 20:25, 21:25)-Niederlage vom Feld. Die Zahl der Eigenfehler in den entscheidenden Phasen war auf Amberger Seite daf├╝r ausschlaggebend, da war der designierte Meister einfach abgezockter.

Es war schon eine ganz besondere Stimmung in der rappelvollen Sebald-Halle von Marktredwitz. Professionell inszeniert wurde das Spiel von einem ohrenbet├Ąubenden L├Ąrm begleitet. Davon lie├čen sich aber die Jungs von Spielertrainer David Fecko keineswegs beeinflussen, sie wollten sich ja revanchieren f├╝r die Tiebreak-Niederlage nach sechs vergebenen Matchb├Ąllen in der Hinrunde. Und es entwickelte sich auch von Anfang ein packendes Match mit sehenswerten Ballwechseln. Keine Spur von einem Leistungsunterschied, w├Ąren da nicht immer die letzten Ballwechsel in allen drei S├Ątzen gewesen.

Jeder der drei S├Ątze verlief fast nach demselben Muster. Lange lieferten sich beide Mannschaften einen ausgeglichenen Kampf, bis dann jedes Mal gegen Satzende der VC Amberg den einen oder anderen Fehler mehr machte, Marktredwitz dagegen nahezu keinen mehr. Acht Aufschlagfehler wie im dritten Satz darf man sich aber gegen einen so abgebr├╝hten Gegner auch nicht erlauben, auch wenn die Marschroute ausgegeben war, die gegnerische Annahme durch hohen Aufschlagdruck zu Fehlern zu zwingen.

Das soll aber die Leistung der Oberfranken nicht schm├Ąlern, die ohne eine Niederlage drei Spieltage vor Saisonschluss nur noch einen Punkt vom Meistertitel entfernt sind. Mit dem ehemaligen tschechischen Erstliga-Spieler Ondrej Kust auf der Zuspieler-Position hat die Mannschaft einen exzellenten Spielgestalter vor Saisonbeginn geholt. Auf der Diagonalposition ist der Weidener Paul Soderer kaum im Block zu halten. Und die beiden Au├čen Max Schwinger, Ex-Hirschauer Spieler, und Daniel Weber, Ex-Amberger Spieler, zeichnen sich durch gro├če Konstanz aus. Auf sogenannte ÔÇ×unforced errorsÔÇť wartet man bei dieser Mannschaft vergeblich.

Diese Konstanz ist es aber, die den Amberger Jungs derzeit fehlt. Besonders immer, wenn es zum Satzende hingeht. Aufschlagfehler oder vergebene Angriffsb├Ąlle tun aber gerade am Ende eines Satzes besonders weh, wie sich in Marktredwitz wieder zeigte.

Basti Barth und Co m├╝ssen nun in den verbleibenden drei Spielen die notwendigen Punkte zum sicheren Klassenerhalt holen. Gut, dass alle drei Spiele zuhause in der Luitpoldschule stattfinden. Am Sonntag steht gleich das erste Heimspiel gegen den Tabellenf├╝nften SV Schwaig II an. Wenn die Amberger Jungs diese Leistung von Marktredwitz wiederholen k├Ânnen, stehen die Chancen auf einen Punktgewinn nicht schlecht.