Monat: Februar 2020

Alte Nervenstärke des VC Amberg wieder zurück(RL Herren)

Amberg. (gsp) Nichts für schwache Nerven war das Heimspiel des VC Amberg am vergangenen Wochenende. Zwei Sätze lang stand die Begegnung gegen den SV Schwaig II auf des Messers Schneide. Zwei Mal bewiesen aber David Fecko und Co Nervenstärke. Der 3:0-Sieg war aufgrund der Tabellenkonstellation auch eminent wichtig.

Die Hiobsbotschaft kam schon am Samstagabend, als die erste Niederlage des Meisters VGF Marktredwitz im Netz stand. Denn durch den unerwarteten Sieg von BSV Bayreuth stand dieser plötzlich vor Amberg, der damit auf den Relegationsplatz zurückfiel. Jetzt musste am Sonntag unbedingt gegen Schwaig gewonnen werden, um nicht im Tabellenkeller festzusitzen. Das gelang den VC-Jungs auch, und zwar mit einer beeindruckenden Nervenstärke.

Vom ersten Ballwechsel an lieferten sich beide Mannschaften ein erbittertes Kopf-an-Kopf-Rennen. Besonders der erste Satz war an Dramatik kaum mehr zu überbieten. Beide Teams wehrten gleich mehrere Satzbälle ihres Gegners ab, bevor schließlich ein überragender „Service Winner“ von VC-Außen Julian Zoll den Satz mit 30:28 entschied.

Wer gedacht hatte, dass nun der VC Amberg durch den Satzvorsprung leichteres Spiel haben würde, sah sich getäuscht. Wieder lieferten sich beide Teams ein hart umkämpftes Match bis zum Stande von 22:22. Hoch konzentriert und nervenstark, Eigenschaften, die man in den letzten Spielen beim VC des Öfteren vermisst hatte, machte man am Ende auch in diesem Satz mit 25:22 den Deckel zu.

Erst jetzt begann allmählich der Widerstand der zweiten Garnitur des mittelfränkischen Zweitligisten, in der ebenfalls einige hoffnungsvolle Nachwuchstalente stehen, etwas nachzulassen. Dank eines schnellen 4- bis 5-Punkte-Vorsprungs konnte man am Ende mit 25:20 den dringend benötigten 3:0-Sieg nach Hause bringen.

Völlig zurecht wurde nach dem Spiel Ambergs Zuspieler Marco Nanka zum MVP seiner Mannschaft gewählt. Herausragend auch die fast hundertprozentige Angriffsquote von Außenangreifer Julian Zoll. Dank seiner enormen Abschlaghöhe ist er vom gegnerischen Block kaum zu halten. Und der dritte „junge“ Spieler im VC-Team an diesem Tag, der erst 16-jährige Jonathan Helm, gegen Ende des ersten Satzes auf der Diagonalposition eingewechselt, tat dem Amberger Angriffsspiel ebenfalls sehr gut.

Gleich um drei Plätze, jetzt auf den fünften Tabellenplatz, verbesserte sich der VC durch diesen verdienten Sieg. Das Feld in der unteren Tabellenhälfte der Regionalliga ist aber so eng, dass es nach dem nächsten Spieltag schon wieder ganz anders ausschauen kann. Doch der VC Amberg spielt in zwei Wochen wieder zuhause, dann gegen den Tabellendritten TSV Grafing. An diesen Gegner hat man aber gute Erinnerungen aus der Vorrunde.

💥U14-Volleyballer des VC Amberg lösen Ticket für die Bayerische Meisterschaft💪

Volleyball. (gsp) Beinahe wäre den U14-Jungs des VC Amberg der große Coup gelungen! Bei der Nordbayerischen Meisterschaft schrammten sie nur hauchdünn am möglichen Titelgewinn vorbei. Der dritte Platz und damit die Fahrkarte zur Bayerischen Meisterschaft ist aber trotzdem für die Jungs von Trainer Thomas Schaller ein großer Erfolg.

Im mittelfränkischen Rednitzhembach fanden am vergangenen Wochenende die Nordbayerischen Meisterschaften in der Altersklasse 2007 und jünger statt. Auf einem verkleinerten 7 mal 14 m großen Feld wird hier Vier gegen Vier gespielt. Die 12 besten Teams Nordbayerns kämpften zwei Tage lang um die begehrten Fahrkarten für die Bayerische Meisterschaft Ende März in Mühldorf.

Die Amberger VC-Volleyballer wollten als amtierende Oberpfalzmeister unbedingt ein Wörtchen mitreden bei der Vergabe der Plätze auf dem Stockerl. Am Ende verpasste man nur durch eine hauchdünne Niederlage im Halbfinale gegen den späteren Meister TSV Röttingen den Einzug ins Finale. Trotzdem war Trainer Thomas Schaller mehr als zufrieden mit der Leistung seiner Jungs.

Schon in der Vorrunde trafen die VC-Volleyballer auf das hoch gehandelte unterfränkische Team. Nach einem hochklassigen und ausgeglichenen Match setzte sich der TSV Röttingen im Tiebreak knapp durch. Das war aber auch die einzige Niederlage der Amberger Jungs auf dem Weg ins Halbfinale. Ohne Satzverlust wurden sowohl der Vize-Oberfrankenmeister SC Memmelsdorf, der Oberpfälzer Konkurrent TV Furth und das unterfränkische Team des TSV Karlstadt ausgeschaltet.

Doch im Halbfinale wartete wieder der TSV Röttingen. Es sollte das eigentliche Endspiel des Turniers werden, bei dem sich die beiden stärksten Mannschaften ein hochklassiges Match lieferten. Der VC startete furios, er wollte sich ja unbedingt für die Vorrunden-Niederlage revanchieren. Mit 25:15 spielte man im ersten Satz den Gegner regelrecht an die Wand. Doch Sebastian Helm und Co konnten das hohe Niveau nicht halten. Viele Eigenfehler brachten den Gegner wieder ins Spiel, Röttingen gewann Satz zwei mit 25:18, wiederum musste der Tiebreak entscheiden. Hier hatten am Ende nach tollem Kampf die Unterfranken knapp mit 15:13 die Nase vorn. Durch einen klaren Sieg gegen den TSV Zirndorf im „kleinen Finale“ sicherten sich aber die Nachwuchs-Volleyballer des VC Amberg den dritten Platz, fahren Ende März ins oberbayerische Mühldorf zur Bayerischen Meisterschaft.

Top-Leistung reicht Amberg nicht zum Sieg (RL Herren)

Trotzdem reichte es beim bisher noch ungeschlagenen Tabellenführer VGF Marktredwitz zu keinem Satzgewinn, und die Amberger gingen mit einer 0:3 (20:25. 20:25, 21:25)-Niederlage vom Feld. Die Zahl der Eigenfehler in den entscheidenden Phasen war auf Amberger Seite dafür ausschlaggebend, da war der designierte Meister einfach abgezockter.

Es war schon eine ganz besondere Stimmung in der rappelvollen Sebald-Halle von Marktredwitz. Professionell inszeniert wurde das Spiel von einem ohrenbetäubenden Lärm begleitet. Davon ließen sich aber die Jungs von Spielertrainer David Fecko keineswegs beeinflussen, sie wollten sich ja revanchieren für die Tiebreak-Niederlage nach sechs vergebenen Matchbällen in der Hinrunde. Und es entwickelte sich auch von Anfang ein packendes Match mit sehenswerten Ballwechseln. Keine Spur von einem Leistungsunterschied, wären da nicht immer die letzten Ballwechsel in allen drei Sätzen gewesen.

Jeder der drei Sätze verlief fast nach demselben Muster. Lange lieferten sich beide Mannschaften einen ausgeglichenen Kampf, bis dann jedes Mal gegen Satzende der VC Amberg den einen oder anderen Fehler mehr machte, Marktredwitz dagegen nahezu keinen mehr. Acht Aufschlagfehler wie im dritten Satz darf man sich aber gegen einen so abgebrühten Gegner auch nicht erlauben, auch wenn die Marschroute ausgegeben war, die gegnerische Annahme durch hohen Aufschlagdruck zu Fehlern zu zwingen.

Das soll aber die Leistung der Oberfranken nicht schmälern, die ohne eine Niederlage drei Spieltage vor Saisonschluss nur noch einen Punkt vom Meistertitel entfernt sind. Mit dem ehemaligen tschechischen Erstliga-Spieler Ondrej Kust auf der Zuspieler-Position hat die Mannschaft einen exzellenten Spielgestalter vor Saisonbeginn geholt. Auf der Diagonalposition ist der Weidener Paul Soderer kaum im Block zu halten. Und die beiden Außen Max Schwinger, Ex-Hirschauer Spieler, und Daniel Weber, Ex-Amberger Spieler, zeichnen sich durch große Konstanz aus. Auf sogenannte „unforced errors“ wartet man bei dieser Mannschaft vergeblich.

Diese Konstanz ist es aber, die den Amberger Jungs derzeit fehlt. Besonders immer, wenn es zum Satzende hingeht. Aufschlagfehler oder vergebene Angriffsbälle tun aber gerade am Ende eines Satzes besonders weh, wie sich in Marktredwitz wieder zeigte.

Basti Barth und Co müssen nun in den verbleibenden drei Spielen die notwendigen Punkte zum sicheren Klassenerhalt holen. Gut, dass alle drei Spiele zuhause in der Luitpoldschule stattfinden. Am Sonntag steht gleich das erste Heimspiel gegen den Tabellenfünften SV Schwaig II an. Wenn die Amberger Jungs diese Leistung von Marktredwitz wiederholen können, stehen die Chancen auf einen Punktgewinn nicht schlecht.

Dritter Oberpfalz-Titel für VC Amberg

Amberg. (gsp) Der VC Amberg ist im männlichen Jugendbereich die Nummer eins in der Oberpfalz! Nach der U16 und der U14 holten jetzt als dritte Jugendmannschaft die U13-Jungs den Oberpfalz-Titel.

In der Amberger Dreifaltigkeits-Turnhalle fand am vergangenen Wochenende die Oberpfalzmeisterschaft der männlichen Jugend in der Altersklasse 2008 und jünger, bei der auf Kleinfeld Drei gegen Drei gespielt wird, statt. Neben zwei Jungen-Teams nahm vom Gastgeber VC Amberg auch noch eine Mädchen-Mannschaft teil. Als heißer Anwärter auf den Titel galt neben dem TB Weiden und dem TB/ASV Regenstauf natürlich das Amberger Team 1, auch wenn dieses durch den verletzungsbedingten Ausfall ihres Leistungsträgers Laurenz Mecke gehandicapt war.

Doch die Jungs von Trainer Stefan Franz setzten sich nicht nur im vereinsinternen Vergleich gegen Team 2 und Team 3 vom VC Amberg souverän durch, sondern auch gegen den TB Weiden und TB/ASV Regenstauf ohne Satzverlust. Mit 8:0-Sätzen und einem Ballverhältnis von 200:118 wurden sie verdient Oberpfalzmeister vor Regenstauf und Weiden. In vier Wochen findet die Nordbayerische Meisterschaft statt, mit dem Oberpfalzmeister VC Amberg als Ausrichter.

3. Platz für U16 bei der Nordbayerischen Meisterschaft

Ebenfalls ein erfolgreiches Wochenende haben die U16-Jungs des VC Amberg hinter sich. Bei der Nordbayerischen Meisterschaft im mittelfränkischen Schwaig wurden sie Dritter und qualifizierten sich somit für die Bayerische Meisterschaft. Im Viertelfinale schalteten sie nach einer ganz starken Leistung den Gastgeber SV Schwaig mit 25:18 und 25:12 aus. Im Halbfinale mussten sie sich allerdings dem TSV Zirndorf geschlagen geben (15:25, 15:25). Im kleinen Finale bezwangen dann aber die Jungs von Trainer Matthias Helm den Unterfranken-Meister TV Mömlingen (25:18, 25:13) und lösten so das Ticket für die Bayerische Meisterschaft.

Heimsieg gegen SC Freising (RL Herren)

Kein Spiel für schwache Nerven

Amberg. (gsp) Eine Achterbahn der Gefühle erlebten die Zuschauer beim Regionalliga-Heimspiel des VC Amberg, bis endlich der 3:2-Sieg gegen den SC Freising unter Dach und Fach war. Eigentlich befanden sich David Fecko und Co ja schon auf der Verliererstraße, doch ein Spielerwechsel rettete den VC.

Das Spiel gegen die routinierte Truppe aus Oberbayern begann für Amberg mit einem Paukenschlag. Noch gar nicht richtig auf dem Feld, schlug schon ein Hammer-Aufschlag nach dem anderen durch den Freisinger Außenangreifer Moritz Steinberg im Feld ein. Mit 1:7 legte der VC einen klassischen Fehlstart hin, von dem er sich den ganzen Satz nicht mehr erholte. Amberg lief immer diesem Rückstand hinterher, bis Freising mit 25:17 Satz eins holte. Wiederum entschieden starke Aufschläge den zweiten Satz, dieses Mal zugunsten von Amberg durch seinen Außenangreifer Paul Seidel, der aus einem 21:21 ein 25:21 machte.

Die Unsicherheit im Amberger Spiel blieb aber. Nach Verlust des dritten Satzes (23:25), wenn auch unglücklich, sahen die Zuschauer schon die Amberger Felle davonschwimmen, Freising dominierte. Da wechselte Spielertrainer David Fecko im vierten Satz beim Stande von 16:19 Youngster Alex Lomitzki zum Aufschlag ein. Dieser drehte mit sechs ganz starken Flatteraufschlägen das Spiel, plötzlich war Amberg mit 22:19 vorne, erzwang mit 25:21 den Tiebreak. Und diese Chance ließen sich dann die Jungs um Spielführer Basti Barth nicht mehr nehmen, gewannen am Ende mit 15:11.

Die dadurch gewonnenen zwei Punkte waren aber auch Gold wert, schaut man auf die anderen Ergebnisse in der Regionalliga. Ganz wichtig, dass man den Zwei-Punkte-Abstand zum Tabellennachbarn TB Regenstauf behaupten konnte. Denn die beiden nächsten Spiele gehen gegen den Tabellenzweiten und Tabellenersten, und das auch noch auswärts.

U14 m ist Oberpfalzmeister!

💥Auch U14-Volleyballer des VC Amberg Oberpfalzmeister💥

Amberg. (gsp) Die Jugendarbeit beim Amberger Volleyballclub trägt Früchte! Nach den U16-Jungs wurden jetzt auch die U14-Volleyballer Oberpfalzmeister. Durch einen überraschenden dritten Platz qualifizierte sich sogar die 2. Garnitur des VC Amberg für die Nordbayerische Meisterschaft.

In Furth im Wald fanden schon vor gut einer Woche die Oberpfalzmeisterschaften für die männliche Jugend in der Altersklasse 2007 und jünger statt. Gleich mit zwei Teams trat der VC Amberg bei dieser Meisterschaft an. Als stärkste Konkurrenten für die Amberger Jungs beim Kampf um den Titel galt da neben Gastgeber TV Furth besonders der VC Schwandorf.

Im Spiel gegen den Gastgeber ließen aber die Jungs des Trainer-Teams Thomas Schaller und Stefan Franz dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Überlegen dominierten sie das Match, gewannen klar mit 25:15 und 26:18. Nachdem sich erwartungsgemäß auch im vereinsinternen Duell VCA I durchgesetzt hatte, kam es zum Endspiel gegen den Mitfavoriten VC Schwandorf. In einem hochklassigen Match lieferten sich zunächst beide Mannschaften ein Kopf-an Kopf-Rennen. Durch starke Aufschläge entschieden die Amberger Jungs schließlich Satz eins mit 25:21. Ab diesem Zeitpunkt beherrschten sie den Gegner klar, gewannen Satz zwei deutlich mit 25:14 und damit die Oberpfalzmeisterschaft.

Durch einen nicht erwarteten Sieg gegen Gastgeber Furth schaffte auch das Team 2 des VC den Sprung aufs Treppchen und qualifizierte sich somit ebenfalls für die Nordbayerische Meisterschaft. In knapp zwei Wochen geht es dann für die beiden Teams von Thomas Schaller und Stefan Franz in Mittelfranken gegen die Volleyball-Hochburgen aus Hammelburg oder Schwaig um die Qualifikation für die Bayerische Meisterschaft.

© 2020 VC DJK Amberg